zusprechen

zusprechen

wir wägen das
Unwegsame mit Wörtern
hin und her.
wortlos ist das,
alles los der Worte,
unser Los der Wörter.

ein wenig Orakeln
stützen wir auf das,
was war und damals
wahr war.

wir wahren die Waren
in neuen Verfahren,
die als Partizip schon
ihre eigene Erneuerung
verlangen.

und wer erneuert den,
der – auf seine Weise? –
schon gemenscht hat?
nichts angelegt in der Sprache,
der Ausweg verschlossen ganz offen
oder nur offen verschlossen.
vielleicht ist das Freiheit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.