Warum schreiben

Warum schreiben

Lass die gold’nen Zeiten aufmarschieren,
die ein so bewusster Rhythmus führet,
dass – beim Klang der Schritte schon gerühret –
jedes Haupt sich dreht und wiegt. Vibrieren

soll in allen Köpfen Tritt der neuen
Richtung, die wir schlagen. Lass darum sie
auch die Banderolen seh’n. Warum die
noch verstecken? Soll ihr Weh’n doch freuen!

Ein Zurück sei uns ein Vor ab heute,
wenn es dieses Glückes Glocke läute:
Menschsein, das aus Sprache dir sich nähert.

Präge dir selbst Münzen noch im Schaffen:
Denke nur im Werk daran, zu lassen,
weil’s aus jedem dichten Wort dich nähret.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.