sich Zeit nehmen

sich Zeit nehmen

ob festgelegt wie
“ein mal Reiskochen” oder
willkürlicher wie
“ein mal Pissen”,
es rückte immer näher.

war schon im Sonnenauf-
und untergang,
war in der Ebbe
und in der Flut;
doch nicht genug.

was ihr getan habt,
ihr Uhrmacher,
ihr Zeitmacher?
die Freizeit befreit
aus der Lebensumarmung!

und

“wie spät?”, fragst du?
zu spät, fürchte ich,
zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.