da sein.

da sein.

ich treibe auf dem Lichtfluss durch die Nachtstadt
und gewahre, dass in dieser Nacht statt
hat, was vom Tag beleuchtet mir erblindet,
was mir in den Trubeln stets entschwindet.

ich treibe diesen Lichtfluss durch die Nachtstadt
und beleuchte Zeit, die mir bei Zeiten
zwar entlaufen mag, doch in den Weiten
ihrer Läufte mich noch nie verlacht hat.

und fahr nach Nirgend. sagte ich zu dir
und wo? frugst du und hin! rief ich. und dies
genügte als Gespräch, das ich mit mir

in meiner Zeitmaschine damals führte,
die ja an sich Raumvernichter hieß
und fast nur deiktisch noch die Welt berührte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.